Der Spruch hängt als Statement Magnet in meiner Küche.
Obwohl ich momentan, wie so viele andere auch, vom
Frühlings-Nestbau-Ausmist-Aufräum-Virus befallen bin (ein wenig!), bleibt auch
Zeit fürs Kreative. (muss!)

Schon im Juni letzten Jahres habe ich dir davon geschrieben, dass ich mich von dem Wahn löse, alles was ich
mache fotografieren zu müssen. Das gelingt mir inzwischen so großartig, dass
ich so gut wie gar keine Fotos von meinen Sachen mehr mache. Das ist dann halt
a bissl wenig.

So habe ich zu dem Kosmetiktascherl auch eine große
Handtasche
für meine Mama gemacht, aber eben ganz ohne Foto. Im Grunde ist sie genau wie damals 2014 zum Muttertag, nur mit anderem Futter.

Momentan bin ich allerdings mehr mit Stricken beschäftigt.
Das läuft halt dann doch einfacher als das Nähen. Mal ein zwei Reihen und gut
ist.So ist mein Schal entstanden. Feine kuschelige Merino Wolle,
dünne Nadeln, immer nur glatt stricken und schon hatte ich den perfekten Halswärmer.
Quasi nebenbei.

Jetzt bin ich mit einer ganz neuen Herausforderung konfrontiert. Ich stricke nun doch schon seit 40 Jahren. Phoah, klingt das oarg! Doch es muss stimmen, denn in der dritten Klasse Ursulinen habe ich mir meinen ersten Pulli gestrickt, während die anderen Mädchen Schals machten. Ich wollte es mir voll geben. Mit Hilfe meiner Mama ist ein toller Pulli entstanden.

Aber ich schweife ab. Also ich stricke echt schon lange, mal
mehr, mal weniger und derzeit richtig viel. Patent Muster war jedoch noch nie
dabei. Nun habe ich in einer Zeitschrift einen Sommerpulli gesehen, der es mir
angetan hat. Der Pulli ist großartig, die Anleitung echt eine Katastrophe. Soll
ich sagen welches Heft? Muss ich dann meinen Post als Werbung deklarieren oder
als Negativwerbung? Hehe… ich überleg‘s mir noch.

Mit dem Stricken der Maschenprobe bin ich langsam ins Muster
hineingewachsen. Nun muss ich nur noch entscheiden, ob ich als zweite Farbe
eher das gelbe oder das hellorange Garn nehme. Ich werde berichten, versprochen.

Übrigens hat nun auch meine Tochter mit dem Stricken angefangen.
Wir zwei am Sofa und die Gilmore Girls im Fernseher…. 

Das hat was!

verlinkt bei: CREATE IN AUSTRIA

Taschenschnitt: Susi von Pattydoo

8 thoughts on “Ich bin zu kreativ um Hausfrau zu sein

  • Gilmore Girls und Handarbeiten klingt toll und schön das du ein paar Bilder gemacht hast und sie uns zeigst, ich freue mich nämlich immer bei dir was zu sehen und zu lesen. Liebe Grüße Ingrid
    PS: Ich fände orange und gelb, wenn du es unterbringen kannst sehr reizvoll und mag das Blau deines Schals sehr!

    Antwort
    • Ich bin ja sehr der orange Typ, daher wollte ich dunkel und hellorange nehmen. Doch je mehr ich weiter stricke (übe, fluche, … ) merke ich dass gelb den besseren Kontrast bietet. Also wenn schon der ganze Aufwand, dann will ich es auch sehen. Du wirst bestimmt lesen, wie es weitergeht.

      Antwort
  • Hahah! Ihr zwei fluchend am Sofa weil die Anleitung so blöd ist… herrlich!
    Die Farben des Patent-Stücks sind zum drin Baden!

    Antwort
  • *gg* Das ist doch mal ein tolles Mutter Tochter Ding. Viel Spaß euch! Ich habe so etwas früher beim klöppeln mit meiner Mutter gemacht Die Gilmore Girls gab es aber leider damals noch nicht
    LG Rike

    Antwort
    • Dafür hattet ihr bestimmt mehr miteinander gequatscht… obwohl, wir haben eigentlich trotz und manchmal auch wegen den Gilmore Girls viel zu quatschen.

      Antwort
  • Ich sehe ein "quasi" ……

    zwei Frauen mit Stricknadeln vor den Gilmore Girls … das nenn' ich ein wahre Idyll!

    Antwort
    • Tja, von wem hab ich das wohl *griiins*

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.